Holzpflege richtig gemacht – Unsere „Made im Hausruck“-Experten verraten wie

April 2020 | Tipps & Tricks

 

Wer hat nicht gern ab und an ein paar Streicheleinheiten? Wer freut sich nicht über etwas Fürsorge, wenn er sich Kratzer oder andere Blessuren zugezogen hat? Und Hand aufs Herz liebe Leserinnen, wer von den Damen verabscheut nicht hässliche Dellen auf den Beinen? Eben. Genau so geht es auch Holz. Egal ob Treppe, Möbel oder Fußboden – etwas Liebe und Pflege wird Ihnen jede Holzoberfläche mit einem strahlenden Anblick danken. Ihr ganzes Leben lang.

 

Wie Sie Ihre Schmuckstücke aus Holz richtig pflegen und reinigen, verraten Ihnen im heutigen Blogbeitrag unsere „Made im Hausruck“-Experten.

 

Wie sieht die richtige Erstpflege meiner Holzmöbel und -böden aus und was muss ich dabei beachten?

Um sich möglichst lange – im besten Fall sogar über Generationen hinweg – an Holzmöbeln, -treppen und -böden erfreuen zu können, sollten diese von Beginn an richtig gepflegt werden. Für die Erstpflege von Holzoberflächen, die mit natürlich härtendem Öl behandelt sind, empfehlen wir die Verwendung von Pflegeöl. Die Anwendung verleiht den Oberflächen ein hochwertiges Erscheinungsbild und macht diese zugleich strapazierfähig und pflegeleicht. Für Renovierungen von Holzoberflächen, die mit natürlich härtendem Öl behandelt wurden, gilt: angegriffene Oberflächen erhalten bei der Anwendung von Pflegeöl wieder Tiefe und Leuchtkraft.

Warum diese Empfehlungen zur Erstpflege vor allem für Fußböden und Treppen gelten, erfahren Sie später in diesem Beitrag.

 

„Made im Hausruck“-Experten Tipp:

Ölige, wachsartige oder auch klebrige Anheftungen und Rückstände lassen sich mit Pflegeöl effektiv und schonend entfernen. Hier gibt es für alle erhältlichen Pflegeöle separate Anleitungen.

 

Die richtige Vorbereitung

Um eine gleichmäßige Haftung und Benetzung der Holzoberfläche mit Pflegeöl zu gewährleisten, sollte diese frei von Pflegemittelrückständen sein. Dazu verwenden Sie am besten Intensivreiniger für die Vorreinigung. Für die Ölbehandlung muss das Holz sauber, fettfrei und trocken sein. Die Verarbeitungstemperatur sollte bei mindestens 18° C liegen.

 

Die richtige Verarbeitung

Etwas Pflegeöl auf die Holzoberfläche aufbringen und mit einem Polierpad intensiv in das Holz einmassieren, bis die Oberfläche gesättigt ist und kein Öl mehr aufnimmt. Anschließend die Holzoberfläche restlos mit Ölsaugtüchern oder Wollpads trockenreiben. Auf der Oberfläche soll kein Ölfilm zurückbleiben, da dies unschöne Flecken verursacht.

 

Wie kann ich Kratzer und andere Beschädigungen im Holz ausbessern?

Wie andere Gebrauchsgüter werden auch Gegenstände aus Holz regelmäßig genutzt. So können auch hier schneller als gedacht kleine oder auch große Kratzer zurückbleiben. Auch andere unvermeidbare Gebrauchsspuren an den Oberflächen können irgendwann nicht mehr übersehen oder geleugnet werden.

 

„Leichte Kratzer kann man bei einer geölten Oberfläche leicht entfernen. Entweder durch reines Nachölen oder durch Anschleifen mit einem Schleifvlies und anschließendem Nachölen“, verrät Geschäftsführer David Schachreiter. „Tiefe Kratzer werden in der Regel ausgeschliffen. Die Oberfläche wird gegebenenfalls nachgebürstet und zweimal eingeölt. Kommt aber stark auf die Oberfläche an“, weiß David Schachreiter weiter, „hier würde ich bei farblichen Oberflächen darauf hinweisen, immer bei Ihrem Tischler anzufragen.“

 

„Made im Hausruck“-Experten Tipp:

Beschädigungen können auch mit Kitt oder Hartwachs ausgebessert werden. Wir beraten Sie gerne!

Sind die Spuren bereits zu tief, kann Kitt oder Hartwachs die Rettung sein

 

Unsere „Made im Hausruck“-Experten wissen auf den ersten Blick genau, was zu tun ist und können Ihnen mit wenigen Handgriffen helfen, Ihre angegriffene Holzoberfläche wieder wie neu aussehen zu lassen. Dabei sparen Sie zudem noch Geld, Zeit und vor allem Ärger, sollte ein Handgriff daneben gehen. „Tiefe Beschädigungen können auch sehr oft mit Wasserdampf wieder herausgezogen werden. Wir machen das zum Beispiel mit einem nassen Tuch und einem Bügeleisen.“

 

„Bei lackierten Oberflächen ist die Behandlung sehr ähnlich. Aber auch hier kommt es immer stark auf die Oberfläche an. Generell rate ich unseren Kunden bei jedem Beratungsgespräch, bei Fragen oder Unsicherheit immer erst den Experten kontaktieren“, rät David Schachreiter.

 

Wie sieht die richtige Pflege bei Fußboden und Treppe aus?

 

Fußböden und Treppen erfahren eine deutlich höhere Beanspruchung. Man kann sagen, sie machen täglich so einiges mit. Daher ist es auch empfehlenswert, diese mit größerer Beachtung zu behandeln. Das beginnt mit der richtigen Erstpflege, wie weiter oben in diesem Beitrag bereits erklärt.

Experten-HINWEIS:

Böden, die maschinell poliert wurden, sind in der Regel nach wenigen Stunden belastbar. Von Hand polierte Fußböden und Treppen können am folgenden Tag belastet werden. Laufbereiche können am ersten Tag mit Tüchern oder Wellpappe luftig abgedeckt werden – aber ACHTUNG Rutschgefahr!

In den ersten 3 Tagen soll nicht feucht gewischt und die behandelten Oberflächen vor Feuchtigkeit geschützt werden!

Anschließend gilt, durch angemessene Vorbeuge sowie sorgfältige Pflege und Reinigung wird sich die größere Belastung jedoch kaum bemerkbar machen. Unsere „Made im Hausruck“-Experten verraten wie.

 

Was kann ich machen, um Beschädigungen ausreichend vorzubeugen?

Bereits ein paar einfache Maßnahmen reichen aus, um Pflege- und Reinigungsaufwand erheblich zu reduzieren:

  • Genügend Sauberlaufzone, z.B. durch Fußmatten an Eingängen
  • Saubere Filzgleiter unter Möbeln
  • Untersetzer mit Abstandhaltern unter Blumentöpfen
  • Losen Schmutz und Staub immer trocken entfernen, z.B. mit Parkettdüse staubsaugen

 

Richtige Reinigung meiner Holzfußböden und -treppen – aber wie?

Für die richtige Reinigung von Holzfußböden und -treppen benötigen Sie Holzbodenseife in Weiß oder Natur – bei weiß geölten Oberflächen weiße Seife, bei allen anderen Oberflächen Holzbodenseife in Natur verwenden. Weiters einen Wischmopp, ein Reinigungspad und einen passenden Padhalter sowie zwei Eimer mit lauwarmem Wasser.

 

Experten-HINWEIS:

Für die Reinigung keine Tücher oder Lappen aus Mikrofaser, sondern speziell für Holzoberflächen entwickelte Aufsätze verwenden!

 

 

Für die Reinigung mischen Sie in einem der beiden Eimer Holzbodenseife mit lauwarmem Wasser gemäß Herstelleranweisungen. Mit dem Mopp den Boden bzw. die Treppe mit dem Seifenwasser wischen. Dabei werden Verschmutzungen gelöst und aufgenommen. Den Mopp anschließend mit klarem Wasser ausspülen. Abschließend den gereinigten Boden mit saubererem Seifenwasser nachwischen und trocknen lassen.

Wir empfehlen außerdem bei etwa jedem fünften Reinigungsvorgang Ölrefresher zu verwenden. Der Reinigungsvorgang erfolgt auch hier wie beim Wischen mit Holzbodenseife. Bitte beachten Sie aber, dass der Refresher anstatt der Holzbodenseife und nicht zusätzlich zu dieser verwendet wird. Auch hier gilt, je nach geölter Oberfläche wird Refresher in Weiß oder Natur verwendet.

 

Experten-HINWEIS:

Sowohl bei der Anwendung von Holzbodenseife als auch Ölrefresher NICHT mit klarem Wasser nachwischen, da ansonsten die Pflegewirkung entfernt wird!

 

Wie behandle ich Kratzer und andere Beschädigungen bei Fußboden und Treppe?

Im Grunde werden Kratzer und andere Beschädigungen bei Fußböden und Treppen wie auch bei anderen Holzoberflächen behandelt. Hier noch ein kleiner zusätzlicher Tipp unserer „Made im Hausruck“-Experten für Böden und Treppen:

Hartnäckige Beschädigungen in Holzfußböden oder Treppen können auch mit Kitt oder Hartwachs behandelt werden. Hartwachsstangen eignen sich im Speziellen auch für stark beanspruchte Fußböden und sind daher eine sehr gute Wahl für das Reparieren von Druckstellen, Kratzern oder sogar Löchern. Wir beraten Sie gerne dazu!

 

 

Zum Abschluss haben wir für unsere Leserinnen und Leser noch zwei Praxistipps für alltägliche Hoppalas und unschöne Problemchen:

 

Praxistipp #1: Was tun bei Schlieren?

Kein Grund zu verzagen oder überschnell zu Reinigungsmitteln zu greifen, die Ihrem Fußboden im schlimmsten Fall nur mehr Schaden zufügen, als diesem zu nutzen. Schlieren treten meist als Resultat bei der Verwendung von zu viel Seife auf. Während der Nutzung entstehen dann durch das Beanspruchen glänzende Stellen – eben die so unschön auffallenden Schlieren. Hier einfach den Boden einmal mit nur der halben Menge an Seife gemäß Anwendungshinweis der Holzbodenseife behandeln.

 

Praxistipp #2: Was tun bei Flecken?

Flecken können jedem von uns leider schneller als gedacht passieren – aber auch hier gilt es, Ruhe zu bewahren und die richtige Methode zu wählen. Mit Holzbodenseife und wenig Wasser den Fleck entfernen. Bei hartnäckigen Fällen muss eventuell zu Intensivreiniger gegriffen werden. Schwere Fälle verlangen meist nach Fleckentferner, mit dem der Fleck ausgewaschen wird. Die betroffene Stelle anschließend mit Pflegeöl oder Pflegepaste nachbehandeln – et voilà!

Ob Schlieren, Wasserflecken oder starke Verschmutzung – es gibt für jede Situation das geeignete Gegenmittel

 

Wichtig zu beachten ist aber immer, sollten Sie sich nicht selbst über die Behandlung von Kratzern, Dellen, Beschädigungen oder Flecken trauen, kontaktieren Sie Ihren Tischler. Dieser steht Ihnen immer gerne mit Rat und Tat zur Seite.

 

Mit diesen Tipps werden Sie nun in Sachen Pflege von Holzmöbeln, Fußböden und Treppen nicht mehr so schnell auf den Holzweg geraten 😉